Prof. Dr. Cyrill P. Rigamonti - Events

Intellectual Property Scholars Conference, Stanford Law School (August 2016)

Prof. Rigamonti spricht zu Immaterialgüterrechtswissenschaftlern an der Stanford Law School.

Prof. Rigamonti wurde im August 2016 ausgewählt, an der Intellectual Property Scholars Conference an der Stanford Law School einen Vortrag zum Thema "The Rise of Constitutional Balancing in European Copyright Law" zu halten. Die Konferenz wurde von über 100 Professoren und Wissenschaftler besucht, die im Bereich des Immaterialgüterrechts tätig sind.

World Intellectual Property Organization (WIPO) Academy, Genf (Juni 2016)

Prof. Rigamonti spricht im Rahmen eines Ausbildungsprogramms der World Intellectual Property Organization (WIPO) in Genf zu 70 Studierenden und Praktikern aus aller Welt.

Prof. Rigamonti gab auf Einladung der World Intellectual Property Organization (WIPO) einen Vortrag mit dem Titel "The International Patent Landscape" im Rahmen der WIPO-UNIGE Summer School on Intellectual Property. Prof. Rigamonti gab eine Übersicht über die multilateralen globalen Abkommen im Bereich des Immaterialgüterrecht, insbesondere des Patentrechts, und erläuterte die Voraussetzungen und die Verfahren für die Erlangung internationalen Patentschutzes. Darüber hinaus diskutierte er mit den Teilnehmenden die materiellen Prinzipien des Patentrechts, einschliesslich Inländerbehandlung, Unabhängigkeit, Erschöpfung und Prioritätsrecht. Der Vortrag wurde mit einer Fallstudie zur Bedeutung des Prioritätsrechts im internationalen Patentrecht abgeschlossen.

ZiF Forschungsgruppe Workshop, Universität Bielefeld (März 2016)

Rechts: Prof. Rigamonti hält den Eröffnungsvortrag am ZiF Research Group Workshop an der Universität Bielefeld. - Links: Prof. Rigamonti mit Moderator Prof. Thomas Dreier (Karlsruhe) bei der anschliessenden Plenumsdiskussion.

Auf Einladung der Forschungsgruppe "Ethik des Kopierens" am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universtität Bielefeld hielt Prof. Cyrill P. Rigamonti in englischer Sprache den Eröffnungsvortrag zum Thema "Copyright and the Freedom of Expression - Towards Ad Hoc Normative Orders". Der Workshop mit zahlreichen Teilnehmern aus verschiedenen Disziplinen, einschliesslich Recht, Philosophie, Ökonomie, Kunst- und Literaturwissenschaft, widmete sich während drei Tagen der grundlegenden Frage der Abwägung zwischen Urheberrechtsschutz und der grundrechtlich geschützten Kunst- oder Kommunikationsfreiheit.

Oxford International Intellectual Property Moot (März 2016)

Left: The University of Bern team at the Oxford Intellectual Property Moot Court, from left to right, Nagua Atia, Inari Marttila and Katherina Kreter. - Right: The University of Bern Team with moot judge Rowan Freeland (Simmons & Simmons) and University of Hong Kong team after their first round of competition.

In March 2016, the University of Bern team was the first Swiss team to ever participate in the Oxford Intellectual Property Moot Court. In order to be admitted to the oral rounds, teams had to submit a briefs for the written competition. Only 24 teams were selected from the 48 briefs submitted from teams worldwide. The University of Bern made it through the written rounds as one of the best teams and went on to the oral competition, participating in rounds against the University of Hong Kong, the University of Tsinghua (China), the University of Windsor (Canada) and the University of Sheffield (UK). This year's case involved issues of copyright law and ambush marketing, and the students not only received training to improve their common law research skills and English legal presentation skills, but also greatly increased their expertise in the intellectual property law. The course will be offered again in the 2016-2017 academic year.

Urheberrechtstagung in Neuchâtel (Januar 2016)

Prof. Cyrill P. Rigamonti spricht in Neuchâtel zur Providerhaftung und erörtert zusammen mit Prof. Ivan Cherpillod (Uni Lausanne) und Prof. Vincent Salvadé (Uni Neuchâtel / SUISA) sowie anderen Teilnehmern ausgewählte Themen der laufenden Urheberrechtsrevision.

Prof. Rigamonti (Uni Bern) hielt an der von der ALAI Suisse und der Université de Neuchâtel organisierten Veranstaltung "Le droit d'auteur à la croisée des chemins" das Auftaktreferat zum Thema der Providerhaftung im Urheberrecht. Darüber hinaus waren die Privatkopie (Prof. Salvadé), die kollektive Verwertung (Andreas Wegelin, SUISA) sowie die aktuelle Rechtsprechung (Prof. Cherpillod) Gegenstand der wissenschaftlichen Vorträge. Prof. Nathalie Tissot (Uni Neuchâtel) schloss die Veranstaltung mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick auf die künftigen Entwicklungen.

Seminar: Rechtsfragen rund um Google (HS 2015)

Prof. Cyrill Rigamonti (Uni Bern) und Prof. Florent Thouvenin (Uni Zürich) mit Daniel Schönberger, Dr. Uli Sachs und Jill Kümin (Google) sowie Assistierenden und Studierenden der Universitäten Bern und Zürich anlässlich des Seminars bei Google in Zürich.

Das von Prof. Rigamonti (Uni Bern) und Prof. Thouvenin (Uni Zürich) gemeinsam veranstaltete Seminar zu Rechtsfragen rund um Google fand am 29./30. Oktober 2015 am Hauptsitz von Google Schweiz in Zürich statt. Studierende beider Universitäten hielten Referate zu aktuellen immaterialgüter- und datenschutzrechtlichen Themen und erhielten Feedback von den Professoren, Assistierenden, anderen Studierenden und der Rechtsabteilung von Google.

VSP Herbstanlass (August 2015)

Prof. Rigamonti referiert am VSP Herbstanlass in Lugano zu rechtsvergleichenden Aspekten der patentrechtlichen Äquivalenzlehre.

Auf Einladung des Schweizerischen Verbands der Patent- und Markenanwälte (VSP) referierte Prof. Rigamonti am 21. August 2015 in Lugano zum Thema "Patentrechtliche Äquivalenzlehre - rechtsvergleichende Aspekte". Die aufgegriffenen Themen und neueren Fälle wurden im Anschluss an den Vortrag zusammen mit den anwesenden Teilnehmenden - allesamt Expertinnen und Experten des Patentrechts, darunter auch einige Mitglieder des Bundespatentgerichts - ausgiebig diskutiert.

Kartellrechtstagung (Juni 2015)

Links: Prof. Cyrill Rigamonti (Uni Bern) begrüsst die Teilnehmenden der Tagung. - Rechts: Prof. Andreas Heinemann (Vizepräsident der WEKO) hält das Hauptreferat.

Am 12. Juni 2015 führte das Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern zusammen mit der Arbeitsgruppe Schweiz der Studienvereinigung Kartellrecht eine Arbeitssitzung zu aktuellen Entwicklungen im Kartellrecht durch. Im Nachgang zum Auftaktreferat von Prof. Andreas Heinemann, Vizepräsident der WEKO, wurden zusammen mit internationalen Gästen und Teilnehmern aus Advokatur, Gerichten, Wissenschaft und Unternehmen kartellrechtliche Fragen und Probleme rund um den Informationsaustausch zwischen Unternehmen erörtert. Ebenfalls diskutiert wurden Auskunftsbegehren ausländischer Wettbewerbsbehörden an Unternehmen mit Sitz in der Schweiz sowie Umfang und Grenzen der Mitwirkungspflichten und -rechte der Parteien im Kartellverfahren.

Die Unterlagen zur Arbeitssitzung stehen auf der Webseite der Studienvereinigung Kartellrecht zur Verfügung.

Prof. Rigamonti speaks at Fordham IP Conference at Cambridge University (April 2015)

Von links nach rechts: Prof. Cyrill Rigamonti, Universität Bern; Dr. Penny Gilbert, Powell Gilbert; Donald R. Steinberg, WilmerHale; Dr. Justin Watts, Freshfields; Tiffany Mahmood, Kenyon & Kenyon (Moderatorin).

Prof. Rigamonti was invited to speak on a panel of international patent law experts at the 23rd Fordham Intellectual Property Conference, which took place at Cambridge University in April 2015. The panel specifically adressed questions of patent priority, an important issue in global patent practice and litigation, which is under review on several fronts in Europe.

Seminar: Rechtsfragen rund um Google (HS 2014)

Prof. Cyrill Rigamonti (Uni Bern) und Prof. Florent Thouvenin (Uni St. Gallen) mit Daniel Schönberger (Head of Legal Switzerland & Austria, Google) sowie Assistierenden und Studierenden der Universitäten Bern und St. Gallen anlässlich des Seminars bei Google in Zürich.

Das von Prof. Rigamonti (Uni Bern) und Prof. Thouvenin (Uni St. Gallen) gemeinsam veranstaltete Seminar zu Rechtsfragen rund um Google fand am 6./7. November 2014 am Hauptsitz von Google Schweiz in Zürich statt. Studierende beider Universitäten trugen zu verschiedenen faszinierenden Themen von Google Street View über Keyword Advertising bis hin zum Recht auf Vergessenwerden vor und erhielten Feedback von den Professoren, Assistierenden, anderen Studierenden und der Rechtsabteilung von Google.

Kartellrechtstagung (Juni 2014)

Prof. Cyrill Rigamonti (Uni Bern) begrüsst zusammen mit Dr. Franz Hoffet (Studienvereinigung Kartellrecht) die Teilnehmenden der gemeinsam organisierten Arbeitssitzung zu aktuellen Fragen im Kartellrecht.

Am 13. Juni 2014 führte das Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern zusammen mit der Arbeitsgruppe Schweiz der Studienvereinigung Kartellrecht eine Arbeitssitzung zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im Kartellrecht durch. Im Nachgang zum Auftaktreferat von Prof. Vincent Martenet, Präsident der WEKO, wurden zusammen mit internationalen Gästen und Teilnehmern aus Advokatur, Gerichten, Wissenschaft und Unternehmen kartellrechtliche Fragen und Probleme rund um Arbeitsgemeinschaften, den Online-Vertrieb und Selbstanzeigen erörtert.

Die Unterlagen zur Arbeitssitzung stehen auf der Webseite der Studienvereinigung Kartellrecht zur Verfügung.

Vortrag von Chief Judge Randall R. Rader (Januar 2014)

Von links nach rechts: Dr. Tobias Bremi, zweiter hauptamtlicher Bundespatentrichter; Prof. Cyrill P. Rigamonti, Ordinarius für Wirtschaftsrecht, Universität Bern; Chief Judge Randall R. Rader, U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit; Dr. Dieter Brändle, Präsident des Bundespatentgerichts.

On January 16, 2014, Professor Cyrill P. Rigamonti of the Institute for Economic Law at the University of Bern hosted a speech by Chief Judge Randall Rader of the U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit, the court with exclusive appellate jurisdiction in patent matters. Chief Judge Rader has served on the U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit for over 20 years and is a highly sought-after speaker in the world of intellectual property. Professor Rigamonti reflects, “It was a great opportunity for information exchange in the field of patent law between the U.S. and Switzerland.  Chief Judge Rader was not only interested in sharing developments from the U.S., but also in learning about Switzerland’s experiences with the new Federal Patent Court.” The event attracted a Who's Who of Patent Law in Switzerland, including top patent litigators, judges from the Swiss Federal Patent Court, and patent attorneys from multinational companies and private practice.  Chief Judge Rader spoke on recent developments in U.S. patent law, fascinating the audience with insights into calculation of damages in the U.S. and recently decided U.S. cases.  The event was organized in cooperation with the U.S. Embassy in Bern.

Jubiläumstagung 125 Jahre IGE (November 2013)

Links: Prof. Cyrill P. Rigamonti (Uni Bern) referiert an der Jubiläumstagung des IGE. - Rechts: Paneldiskussion mit Dr. Roland Grossenbacher (Direktor IGE), Prof. Cyrill Rigamonti (Uni Bern), Prof. Dieter Stauder (ehem. Uni Strasbourg), Prof. Felix Addor (Stv. Direktor IGE). - Fotos: Levent Gülen, IGE; Quelle: sic! 2014, 193.

Am 22. November 2013 fand in Bern die Jubiläumstagung "125 Jahre IGE" statt, die sich mit dem Geistigen Eigentum im 21. Jahrhundert - Standortbestimmung und Herausforderungen für die Schweiz - auseinandersetzte. Nach einer Ansprache von Bundesrätin Simonetta Sommaruga wurden urheber-, kennzeichen- und patentrechtliche Themen von Vertretern des IGE sowie Experten aus dem In- und Ausland diskutiert. Prof. Cyrill P. Rigamonti referierte zum Thema "Die Schweiz und das materielle Recht der Patentverletzung in Europa" und nahm an der anschliessenden Paneldiskussion teil. Der Beitrag wurde in sic! 2014, 237, publiziert und kann auf der Publikationsseite heruntergeladen werden.